22.09.2017

Schiedsamt

 

Es kommt immer mal wieder zu Streitigkeiten, die ohne eine neutrale Person nicht gelöst werden können. Eine Klärung mit der Schiedsfrau bzw. dem Schiedsmann ist oft besser als der Gang zum Gericht. Zudem ist in gewissen zivilrechtlichen Fällen die außergerichtliche Streitschlichtung vor einem gerichtlichen Verfahren verbindlich vorgeschrieben.

 

Es handelt sich hierbei beispielsweise um

  • vermögensrechtliche Streitigkeiten, u.a. Schadenersatz,
  • nachbarschaftliche Streitigkeiten, u.a. Einwirkungen auf Grundstücke, Überwuchses, Hinüberfall, Grenzbaum ‑ sofern es sich nicht um Einwirkungen von einem gewerblichen Betrieb handelt -,
  • Verletzung der persönlichen Ehre, die nicht in Medien begangen worden ist,

sowie je nach Schwere der Tat

  • Körperverletzung und Sachbeschädigung,
  • Hausfriedensbruch,
  • Bedrohung, Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung und Verunglimpfung,
  • und Verletzung des Briefgeheimnisses.

Der Antrag auf Durchführung eines Schlichtungsverfahrens kann bei der Schiedsfrau bzw. dem Schiedsmann schriftlich eingereicht oder mündlich zu Protokoll gegeben werden. Er muss den Namen und die Wohnung der Parteien, eine allgemeine Angabe des Streitgegenstandes und die Unterschrift der antragstellenden Partei enthalten.

 

Ort und Zeit der mündlichen und nicht öffentlichen Schlichtungsverhandlung bestimmt die Schiedsfrau oder der Schiedsmann. Die Parteien haben der Ladung zu folgen und sind verpflichtet persönlich zur Schlichtungsverhandlung zu erscheinen.

 

Für das Schlichtungsverfahren wird eine Gebühr fällig.

 

Die Kontaktaufnahme erfolgt bitte über das Ordnungsamt der Gemeinde Grömitz, Tel.: 04562/69215 und 69217 oder aber über die unten angegebene Email-Adresse.

 

Ihre Schiedsfrau für die Gemeinden Dahme, Grömitz, Grube und Kellenhusen

 

Frau

Karin Bierau

schiedsamt.groemitz@online.de